Where Science meets Society

Die Beseelung der Maschinen

Die Beseelung der Maschinen

Seit der Industrialisierung fasziniert uns die Interaktion zwischen Mensch und Maschine. Aber bis heute gibt es klare Grenzen zwischen natürlicher und künstlicher Intelligenz. Ein Beispiel: Menschen fühlen und teilen diese Gefühle mit dem Umfeld. Roboter können dies nicht.

Weiterlesen: Die Beseelung der Maschinen

Der Wert des Wissens

Der Wert des Wissens

Bei der zweiten Science Night 2015 am 18.6. im Wildt’schen Haus in Basel ging es um den Wert des Wissens. Dieser erscheint speziell für  ein rohstoffarmes Land wie die Schweiz unermesslich. Gleichzeitig wird aber Sinn und Zweck der Grundlagenforschung in der Öffentlichkeit immer wieder angezweifelt. Rund 90 Gäste der bis auf den letzten Platz ausgebuchten Veranstaltung lauschten gespannt den Ausführungen von Prof. Dr. Susan M. Gasser, Direktorin des Basler Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research (FMI), und Prof. Dr. Michael Hengartner, Rektor der Universität Zürich.

Weiterlesen: Der Wert des Wissens

Der Alte würfelt nicht. Oder doch?

Der Alte würfelt nicht. Oder doch?

Unter dem Motto: „Der Alte würfelt nicht – Einsteins Dialog mit Gott" fand am 10.3. im Baseler Teufelshof die erste Ausgabe der ScienceNights 2015 statt. Der Zeitpunkt war nicht ganz zufällig gewählt: Vor genau 100 Jahren hat der bis heute weltweit wohl bekannteste Physiker Albert Einstein seine Allgemeine Relativitätstheorie veröffentlicht. Sie hat unser Verständnis von Raum und Zeit revolutioniert und ist auch heute noch ein wesentliches Fundament der modernen Physik. Den roten Faden des Vortrags bildete aber nicht Einsteins Theorie, sondern seine Beziehung zu Gott. Referent Prof. Dr. Thomas Naumann, Elementarteilchenphysiker am CERN/DESY, erläuterte auf äusserst informative und unterhaltsame Weise das Gottesbild Einsteins – und machte dabei ebenso deutlich, dass der Glaube auch für heutige Physiker eine äusserst gewinnbringende Motivation sein kann.

Weiterlesen: Der Alte würfelt nicht. Oder doch?